FAQ

  • Grundsätzlich kann jede wissenschaftliche Maßnahme des Projekts eine SHK mit 6 Std./Woche beschäftigen. Hierfür sind Gelder beim Projektträger beantragt und bewilligt worden.
  • Die einzelnen Fakultäten sind bei der Bearbeitung von Hilfskraftanträgen befreit. Zuständig hierfür ist das Dekanat der Fakultät Erziehungswissenschaft.
  • Als Bindeglied zw. dem Dekanat EW und den einzelnen Antragsstellern steht Stephan Göpfert in der Geschäftsstelle bereit. Dieser prüft und bestätigt die Finanzierbarkeit und leitet die Antragsunterlagen weiter.
  • Welche Unterlagen benötigt werden, kann auf den Seiten des Personaldezernates nachgeschaut werden (Dezernat 3). Zu unterscheiden ist nach studentische Hilfskraft (ohne Bachelorabschluss) und wissenschaftliche Hilfskraft (WHF, mit Bachelorabschluss).
  • Der/Die Antragssteller/in schreibt eine E-Mail mit folgendem Inhalt an biprofessional@uni-bielefeld.de:
    • Name, Vorname der Hilfskraft
    • E-Mailadresse der Hilfskraft
    • Ist ein Bachelorabschluss bei Dienstantritt vorhanden?
  • Stephan Göpfert vereinbart daraufhin einen Termin mit der Hilfskraft.

  • Ja, diese Nachweise müssen seit der Einführung des Mindestlohngesetzes von jeder Hilfskraft (SHK / WHF / WHK) geführt werden.
  • Das Dezernat Personal und Organisation (Dezernat P/0) stellt hierfür sowohl eine Excel- als auch eine OpenDocument-Datei auf ihren Seiten zur Verfügung. (Arbeitszeiten-Nachweis)
  • Wie die Eintragungen erfolgen sollen wird in den Dateien explizit beschrieben. Sollten dennoch Fragen offen sein, dann können diese mit der Geschäftsstelle (X-B3-225 / 2434 / biprofessional@uni-bielefeld.de) geklärt werden.
  • Diese Listen müssen in ausgedruckter Form und unterschrieben (HK & eine Person aus der jeweiligen wissenschaftlichen Maßnahme) bis spätestens zum 10. des Folgemonats in der Geschäftsstelle des Projekts (X-B3-225) abgegeben worden sein.

Solche Probleme kann weiterhin nur der fakultätseigene EDV-Support lösen, denn ausschließlich dieser besitzt die Administratorenrechte für das entsprechende Gerät.
Zwar beschäftigt das Projekt eine EDV-Hilfskraft (Arash Haghani, 4238), diese ist aber hauptsächlich für übergeordnete Fragestellungen, wie beispielsweise Netzwerkbetreuung, etc. zuständig. Dennoch steht auch er als Ansprechpartner für allgemeine Fragen zur Verfügung.

Vorab ist zu erwähnen, dass prinzipiell nur Kosten für Dienstreisen von wissenschaftlichen MitarbeiterInnen, Prozessleitungen und von der Gesamtprojektleitung übernommen werden können, da das Projekt für diese Personengruppen Gelder bewilligt bekommen hat. Eine weitere Vorgabe für eine mögliche Bewilligung ist, dass der / die Reisende einen eigenen Beitrag (Posterpräsentation, Vortrag, …) auf der Veranstaltung haben muss. Der Nachweis muss beispielsweise durch ein Programmheft belegt werden, welches dem Antrag beigelegt wird.

  • Bevor ein Antrag gestellt wird, muss eine E-Mail an biprofessional@uni-bielefeld.de verfassen, in der der Wunsch einer Dienstreise geäußert wird.
  • Folgende Informationen muss diese E-Mail enthalten:
    • Name und Ort der Veranstaltung
    • An- und Abreisetag
    • Übernachtung: Ja; Nein; Wie hoch ist der Preis einer Übernachtung?
    • Wie wird angereist (Auto, Bahn, …)?
  • Sobald die Gesamtprojektleitung die Anfrage gesehen und bestätigt hat, kann der Antrag auf Dienstreise entweder über das Online-Formular Antrag Dienstreisegenehmigung per online-Formular) oder das PDF-Dokument Antrag Dienstreisegenehmigung) ausgefüllt werden.
  • Das vollständig ausgefüllte und von der antragsstellenden Person unterschriebene Formular kann dann in der Geschäftsstelle eingereicht werden. Die Projektleitung zeichnet das Formular gegen und lässt das PSP-Element eintragen.
  • Der Antrag bleibt dann bis zur Abrechnung in der Geschäftsstelle.
  • Nachdem die Reise durchgeführt wurde, muss die Reisekostenabrechnung (entweder via Reisekostenabrechnung per Online-Formular oder Reisekostenabrechnung) erfolgen. Hierzu sind bis zu 6 Monate Zeit. Auch dieses ausgefüllte Formular muss anschließend mit allen Belegen in der Geschäftsstelle abgegeben werden.

Das ist leider nicht möglich. Gemäß den Bestimmungen des Reisekostengesetzes – die auch für das Projekt gelten – wird in Großstädten ein Betrag bis zu 80 Euro für eine Übernachtung regelmäßig akzeptiert. „Höhere Kosten bedürfen einer eingehenden Begründung“.

  • Wenn ProjektmitarbeiterInnen (deren Hauptstellenanteil im Projekt liegt) erkranken, dann fällt die organisatorische Abwicklung in das Aufgabengebiet der für das Projekt zuständigen Sachbearbeitung (Fak. für Erziehungswissenschaft). Bei denjenigen Projektangestellten, deren Hauptstellenanteil nicht im Projekt verortet ist, sind weiterhin die AnsprechpartnerInnen aus der Fakultät / Abteilung erste „Anlaufstelle“.
  • Zum Mitteilen der Erkrankung reicht eine formlose E-Mail an biprofessional@uni-bielefeld.de mit dem Hinweis – sofern dies abzusehen ist – der möglichen Dauer der Erkrankung.
  • Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, die spätestens ab dem vierten Krankheitstag benötigt wird, ist an folgende Adresse zu senden:

    • Universität Bielefeld
    • Fakultät für Erziehungswissenschaft
    • BiProfessional
    • Universitätsstr. 25
    • 33615 Bielefeld
  • In der Uni Bielefeld müssen Angestellte nach erfolgreichem Überstehen der Erkrankung auch wieder gesund gemeldet werden. Das heißt, spätestens am ersten Arbeitstag nach erfolgreichem Überstehen der Krankheit muss die Gesundmeldung mittgeteilt werden. Auch hier reicht eine formlose E-Mail an biprofessional@uni-bielefeld.de.

|